Charlie Puth –
Attention
(Quelle)


Ich bin Dir verfallen und Du läßt mich jetzt im Regen steh’n.

Teufelsmädchen
(Teufelsbrätchen)

Oh-oh, ooh

Du
treibst Dich ’rum,
treibst Dich ’rum,
treibst Dich ’rum
und lästerst auf den Partys über mich.

Weil Du
weißt, daß ich;
weißt, daß ich;
weißt, daß ich
noch was von Dir will.

Du
tanzt herum,
tanzt herum,
tanzt herum,
auf jeder Party in der Stadt.

Weil Du
weißt, daß ich;
weißt, daß ich;
weißt, daß ich
Dich dort such’.

Dein Kleid ist nicht zu fassen, Dein Duft verstört.
Ich denke an die Zeit als wir beisammen war’n.
Ich will Dich haben heut’ Nacht, bin rattenscharf.
Doch Du willst nicht mit mir nach Hause fahr’n.

Du willst mich nur anmachen, Dein Herz wird niemals mein.
Du magst es nicht, wenn ich mit einer Anderen geh’.
Du willst mich nur anmachen und läßt mich dann allein.
Ich bin Dir verfallen und Du läßt mich jetzt im Regen steh’n.

Du
treibst Dich ’rum,
treibst Dich ’rum,
treibst Dich ’rum
und lästerst auf den Partys über mich.

Weil Du
weißt, daß ich;
weißt, daß ich;
weißt, daß ich
noch was von Dir will.

Baby,
jetzt wo wir,
jetzt wo wir,
jetzt wo wir
hier Aug' in Auge stehen,

weißt
Du genau,
Du genau,
Du genau,
Du hast es mir gezeigt.

Dein Kleid ist nicht zu fassen, Dein Duft verstört.
Ich denke an die Zeit als wir beisammen war’n.
Ich will Dich haben heut’ Nacht, bin rattenscharf.
Doch Du willst nicht mit mir nach Hause fahr’n.

Du willst mich nur anmachen, Dein Herz wird niemals mein.
Du magst es nicht, wenn ich mit einer Anderen geh’.
Du willst mich nur anmachen und läßt mich dann allein.
Ich bin Dir verfallen und Du läßt mich jetzt im Regen steh’n.

Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?
Was tust Du mir an?
Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?
Was tust Du mir an?
Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?
Was tust Du mir an?
Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?

Dein Kleid ist nicht zu fassen, Dein Duft verstört.
Ich denke an die Zeit als wir beisammen war’n.
Ich will Dich haben heut’ Nacht, bin rattenscharf.
Doch Du willst nicht mit mir nach Hause fahr’n.

Du willst mich nur anmachen, Dein Herz wird niemals mein.
Du magst es nicht, wenn ich mit einer Anderen geh’.
Du willst mich nur anmachen und läßt mich dann allein.
Ich bin Dir verfallen und Du läßt mich jetzt im Regen steh’n.

Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?
Was tust Du mir an?
Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?
Was tust Du mir an?
Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?
Was tust Du mir an?
Was tust Du mir an, was tust Du mir nur an?


Ins Deutsche übertragen von Ulrich Grey.
Veröffentlicht am 24.09.2018.
Hier der Originaltext.
Charlie Puth "Attention" Official Lyrics & Meaning
Zum Thema: Anabel Schunke – Der überforderte Mann

The Mavericks –
All You Ever Do Is Bring Me Down
(Quelle)


Alles, was Du tust, macht mich verrückt!

Kurt Ostbahn & Die Kombo –
Du mochst mi krank
(Quelle)


Alle, die mich hassen, sind entzückt!

Tom Astor –
Du bist der Schöpfung heißeste Idee
(Quelle)


Nur die 🐩🐩-Männchen sind beglückt!

AMIGA
(Aber meine ist ganz anders)

Ich bin mies drauf und finde keine Ruh’,
der Grund dafür, mein Bienchen, der bist Du.
Ich weiß, daß trinken keine Lösung ist,
doch soll ich warten, bis mich der Kummer frißt?

Alles, was Du tust, macht mich verrückt!
Alle, die mich hassen, sind entzückt!
Jeder weiß, was mich so tief bedrückt.
Bienchen, meine Unschuld hast Du Dir gepflückt.

Für mich brach meine ganze Welt entzwei.
Mein Leben ohne Frau und Freundin ist vorbei.
Ich hab’ mir eingeredet, Du wirst mein
und Du würdest anders als die Anderen sein.

Alles, was Du tust, macht mich verrückt!
Alle, die mich hassen, sind entzückt!
Jeder weiß, was mich so tief bedrückt.
Bienchen, meine Unschuld hast Du Dir gepflückt.

Alles, was Du tust, macht mich verrückt!
Alle, die mich hassen, sind entzückt!
Jeder weiß, was mich so tief bedrückt.
Bienchen, meine Unschuld hast Du Dir gepflückt.
Bienchen, meine Blume hast Du Dir gepflückt.
Blondchen, meine Unschuld hast Du Dir gepflückt.

Alles, was Du sagst, macht mich verrückt!
Alle, die mich hassen, sind entzückt!
Jeder weiß, was mich so tief bedrückt.
Bienchen, meine Unschuld hast Du Dir gepflückt.
Bienchen, meine Blume hast Du Dir gepflückt.
Blondchen, meine Unschuld hast Du Dir gepflückt.


Ins Deutsche übertragen von Ulrich Grey.
Veröffentlicht am 07.10.2017.
Hier der Originaltext.

Hoffmann von Fallersleben –
Die Gedanken sind frei
(Quelle)


Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer mit Weibsvolk abplagen.

Musikkorps der 1. Gebirgsdivision –
Fehrbelliner Reitermarsch
(Quelle)


Aber die #1 mit dem langen Bart!

Jim Connell –
The Red Flag
(Quelle)


Die Hymne der britischen Labour Party,
geschrieben im Dezember des Jahres 1889
von Jim Connell.



Das Leben ist ein Minenfeld,
beachte jeden Schritt!
Nur der bleibt leben auf der Welt,
der stets daneben tritt!

(Insterburg & Co.)

Wer ist der deutsche Jeremy Corbyn?
Die Rote Fahne

Unsere Fahne glüht im tiefsten Rot.
Sie verhüllt oft einen blutigen Tod.
Verliert ein Märtyrer sein Leben,
sein Herzblut hat er ihr gegeben.

Drum zieht die Rote Fahne hoch.
Sie weht und zeigt, wir leben noch.
Trotz Wendehals und Verräterschwein —
unsere Flagge holen wir nicht ein.

In Frankreich liebt man ihre Glut.
Der Deutsche preist laut ihren Mut.
In Moskau man sie heimlich ehrt.
Chicagos Massen sie bekehrt.

Drum zieht die Rote Fahne hoch.
Sie weht und zeigt, wir leben noch.
Trotz Wendehals und Verräterschwein —
unsere Flagge holen wir nicht ein.

Sie beschirmt jetzt unsere junge Macht,
selbst in der allertiefsten Nacht.
Manch’ Tat und Schwur hat sie gesehen,
die Farbe Rot wird nie vergehen.

Drum zieht die Rote Fahne hoch.
Sie weht und zeigt, wir leben noch.
Trotz Wendehals und Verräterschwein —
unsere Flagge holen wir nicht ein.

Sie erinnert uns an manchen Sieg.
Wir hoffen, nie mehr kommt ein Krieg.
Das Banner echt, das Symbol klar,
stellt Menschenrecht und Fortschritt dar.

Drum zieht die Rote Fahne hoch.
Sie weht und zeigt, wir leben noch.
Trotz Wendehals und Verräterschwein —
unsere Flagge holen wir nicht ein.

Die Schwachen und Bedrängten heut’,
sind nicht zum mitkämpfen bereit.
Ihr Mut scheint ihnen zu vergehen,
sie wollen nicht zur Fahne stehen.

Drum zieht die Rote Fahne hoch.
Sie weht und zeigt, wir leben noch.
Trotz Wendehals und Verräterschwein —
unsere Flagge holen wir nicht ein.

Wir werden niemals von der Fahne gehen.
Zur Fahne stehen wir, bis wir untergeh'n.
Ob Tod und Teufel, Knast und Pein,
dieses Lied soll unsere Hymne sein.

Drum zieht die Rote Fahne hoch.
Sie weht und zeigt, wir leben noch.
Trotz Wendehals und Verräterschwein —
unsere Flagge holen wir nicht ein.

Drum zieht die Rote Fahne hoch.
Sie weht und zeigt, wir leben noch.
Trotz Wendehals und Verräterschwein —
unsere Flagge holen wir nicht ein.


Ins Deutsche übertragen von Ulrich Grey.
Veröffentlicht am 04.11.2018.
Die SPD-Version des Textes habe ich im Gelben Forum gepostet.
Hier der Originaltext.

Johann Gottfried Piefke –
Preußens Gloria
(Quelle)


Kommt Deutschland wieder zu Verstand?


Heute herrscht das Justemilieu, ein linkes Spießertum,
eine Gefühlsschickeria, der es reicht, gegen Rechts „Gesicht zu zeigen“,
statt sich ihres Verstandes zu bedienen.

(Cora Stephan
auf Welt online 2011)

Wilde Linkenflucht

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Kommt Deutschland nochmal zu Verstand?
Das woll’n wir erstmal sehen!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Bleibt Deutschland immer bei Verstand?
Das wäre wirklich schön!

Üb’ immer Treu und Redlichkeit
und bleib Dir treu in schwerer Zeit.
Dann steigst Du in Dein kühles Grab
mit großer Seelenruh’ hinab.

Dem Bösewicht wird alles schwer,
der Teufel treibt ihn hin und her.
Mit Lug und Trug narrt er die Welt,
er wünscht sich nichts als schnödes Geld.

Verloren ist ein jedes Land,
nehmen Gier und Narrheit überhand.

Zusammenarbeit Hand in Hand,
zähmt die Gier und schult auch den Verstand.

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Kommt Deutschland nochmal zu Verstand?
Das woll’n wir erstmal sehen!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Bleibt Deutschland immer bei Verstand?
Das wäre wirklich schön!

Das alte Deutschland ist dahin,
dem Neuen schwindet jetzt der Sinn.
Von Gesinnungssozis eingelullt,
macht Deutschland eine Schuld zum Kult.

Champagnersozis allezeit
sind zum Dreckschleudern bereit.
Geliefert wird uns, was gewählt,
die Linke wird gut ausgezählt.

Grüne und Sozis Hand in Hand,
lügen sich um den Verstand.
Wenn man hier die Wahrheit findet,
das ganze Pack sehr schnell verschwindet.


Text: Georg Wilhelm Grey, unter Verwendung von Zitaten aus dem Lied:
Üb’ immer Treu und Redlichkeit von Ludwig Christoph Heinrich Hölty.
Wiener Sängerknaben: Üb immer Treu und Redlichkeit
Zuerst veröffentlicht am 20.10.2018. im Gelben Forum.

Johann Gottfried Piefke –
Preußens Gloria
(Quelle)



Jacob Philipp Adolf Scherzer –
Bayerischer Defiliermarsch
(Quelle)



S. Martl (?) –
Bayerns Gloria
(Quelle)


Ich finde nichts über S. Martl.
Ist er wirklich der Komponist des Titels?

(Meine Wahlprognose für die bayerische Landtagswahl *)
Erlöschendes Alpenglühen

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Kommt Deutschland wieder zu Verstand?
Das woll’n wir erstmal sehen!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Kommt Deutschland wieder zu Verstand?
Das wäre wunderschön!

Hundertfünfzig Jahre Hand in Hand
die SPD zur Arbeit stand.
Von Bismarck bis zur Stasi-Zeit
war sie zum Widerstand bereit.

Heut’ steht sie für Lug und Trug,
verantwortet den Hartz4 Betrug.
Mit Pippi Langstrumpf im Vorstand,
ist die Partei jetzt ausgebrannt.

Wenn es uns auch nicht gefällt,
die Pippi macht in unsere Welt. **)
Die Roten Preußen sind noch da,
die Langstrumpfs jubeln freudig: "Ja, Hurra, Hurra".

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand im Land!
Wir brauchen mehr Verstand!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Kommt Deutschland wieder zu Verstand?
Das woll’n wir erstmal sehen!

Verstand in’s Land!
Verstand in’s Land!
Verstand!
Verstand!
Verstand in’s Land!

Kommt Deutschland wieder zu Verstand?
Das wäre wunderschön!

In Bayern ist heut’ Damenwahl,
Prognosen gibt’s in großer Zahl.
Würd’ Amigo-Bayern bald Schwarz/Grün,
erlöschen würd’ das Alpenglühen.

Geliefert wird euch, wie bestellt,
auch wenn es Roten Preußen nicht gefällt.
Stellen sich zur Wahl auch Fragen,
niemand soll später wieder sagen:

„Bayern und Preußen Hand in Hand,
wählten sich um den Verstand!“
Darum wählt nicht diese Frau,
dann bleibt Bayerns Himmel länger blau.


*) Sollte meine Wahlprognose nicht zutreffen,
lautet der Titel: Erlösendes Alpenglühen

**) Alternativzeile:
die Pippi macht sich ihre Welt.

Text: Georg Wilhelm Grey.
Zuerst veröffentlicht am 14.10.2018,
dem Tag der bayerischen Landtagswahl, im Gelben Forum.